Skulpturenpfad

Der Skulpturenpfad der Kulturstiftung Friedrichsdorf

Die Kulturstiftung Friedrichsdorf hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kunst und Kultur zu fördern. Neben dem Henninger Musikpreis zur Förderung junger musikalischer Talente und der Sommerakademie hat die Kulturstiftung den Skulpturenpfad initiiert. An verschiedenen Orten im Stadtgebiet sollen in den nächsten Jahren in Material und Komposition unterschiedliche Skulpturen entstehen. Bisher konnten drei Werke realisiert werden: Die Skulptur “Im Gleichgewicht” findet sich auf dem Rathausvorplatz, während die beiden Skulpturen “Zwieback” und “Kommunikation” auf Kreiseln ihren Platz gefunden haben.   

Um anfänglich eine breite Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit für das Vorhaben des Skulpturenpfads zu erreichen, sollte das erste Objekt von einem international renommierter Künstler umgesetzt werden. Für die erste Arbeit konnte der Frankfurter Bildhauer Professor Claus Bury gewonnen werden. 

Bei den folgenden Werken war dem Vorstand der Stiftung wichtig, dass sie die Friedrichsdorfer Geschichte in die Kunst einbeziehen. So entstanden die Arbeiten “Zwieback” von Eckhard Gehrmann als Hommage an die hiesige Zwiebackbäckerei sowie die monochrome Skulptur “Kommunikation” der Frankfurter Künstlerin Ann Reder. Ihr Werk setzt sich mit dem Telefonerfinder Philipp Reis auseinander, der in Friedrichsdorf lebte und hier auch das Telefon erfand.