Skulptur “Im Gleichgewicht”

Der Frankfurter Bildhauer Claus Bury schuf die großformatige Skulptur für den Rathausvorplatz, die der Stiftungsvorstand am 08. Oktober 2006 der Öffentlichkeit vorstellte. Ausgeführt wurde die Arbeit von der Firma Arnold AG, die ihren Sitz in Friedrichsdorf hat, und über große Erfahrungen in diesem Bereich verfügt. Das Kunstwerk erhebt sich auf einem eigens dafür gepflasterten Sockel.

„Im Gleichgewicht“ lautet der Titel der 530 cm langen, 260 cm hohen und 86 cm breiten Corten-Stahlskulptur. Rhythmus in Form gegenläufiger Bewegungen, federnde Spannkraft in Form von Schwingung und Leichtigkeit kontrastieren den Eingangsbereich sowie die Fassade des Anfang der 1970er Jahre erbauten Rathauses, wobei die drei übereinander positionierten Elemente von Kreis, Ellipse und Balken im absoluten „Gleichgewicht“ zueinander stehen, ein Balancieren verschiedener ineinander greifender Formen, die das Gefühl von Stabilität als auch von Labilität suggerieren. 

Das Material – Corten-Stahl – ist eine Stahllegierung, die sich durch eine hohe Witterungsbeständigkeit auszeichnet. Die Oberfläche von Corten-Stählen ist mit einer besonders dichten Eisenoxidschicht überzogen, die für die hohe Rostbeständigkeit verantwortlich ist: Sie fungiert als Sperrschicht, die einen weiteren Zutritt feuchter Umgebungsluft verhindert und damit einen weiteren Rostangriff vermindert. In Verbindung mit Wasser oxidiert der Stahl und erhält dadurch eine ganz eigene Patina, die ständig ihre Farbigkeit verändert.